Mittwoch, 16. August 2017

Sonnen im August*
Postfreude und Arbeit

In Michaelas Mustermittwochs-August-Thema geht es um Sonnen.

Da ich noch längst nicht satt bin, Mobiles zu bauen, habe ich mir ein paar kleine mobile Sonnen(aus Hemdenpappe, woraus sonst...) vor die graue Wand gehängt. 
Dort vermustern sie sich ununterbrochen neu, tanzend und ganz eigenständig.
























der kleine Vogelkönig macht auch den Sonnentanz








Eine übersehene Freude aus dem Briefkasten: Ihre Postkarten statt Kommentare. Herr-liche mutige Freigeister, oder?









Die Bilder für das Krankenhaus, zig mal überarbeitet, so sollen sie nun bleiben. Hier die Großformate:



ca.115 x75




ca. 60x60





ca.50x40





ca. 60x80






ca. 60x80





ca. 115 x75





                                                 ca.120x80

Samstag, 12. August 2017

Sommerpost und Septembereinladung

Zurück von einer Besenhäusener Arbeitswoche und wunderbarer Musischen Werkwoche in Naurod erwartete mich blaue Doppel-sommer-post 

Heidis zarter Sommervogel






und Carolas Fliesenmosaik




Vielen Dank Ihr Beiden!
Ihr habt der Sonne schöne Drucke entlockt!

Nicht vorenthalten möchte ich Euch diese schöne Libellenpost von Mano, über die ich mich nun schon seit ein paar Wochen freuen darf, aber immer wieder übers Zeigen drüber weg kam.
Sie sonnt sich auf meiner Kommode zwischen neuseeländischen Steinen. Also die Libelle, nicht die Mano...






Und nun:  
Herzliche Einladung zur diesjährigen Ausstellung in meinem alten Werkhaus an der niedersächsisch-thüringischen Grenze, in Gut Besenhausen.
Mit der dort ebenfalls ansässigen Künstlerin Katja Töpfer zeigen wir dieses Jahr :


******************************************************
Hab seelig keiten
Kunstausstellung auf dem Rittergut Besenhausen

Vom 15. bis 24. September 2017 öffnen die Künstlerinnen Katja Töpfer und Lisa Kötter ihr Atelier auf Gut Besenhausen.
Im Alten Zollhaus, nebst Zelt, zeigen sie Sommerskizzen sowie große, kleine und winzige Formate in zwei oder drei Dimensionen.
Garantiert seelig machend.

Zur kleinen feierlichen Eröffnung der diesjährigen Kunstausstellung am 15.9. um 18 Uhr wird herzlich eingeladen.




******************************************************

Wenn jemand in diesem Zeitraum außerhalb der Öffnungszeiten kommen mag, herzlich willkommen! Schreibt einfach eine Mail!



Mittwoch, 26. Juli 2017

Sonne und Wind
Spiele
(im Mobile-Fieber)

Nach tagelangem Tüfteln hatte ich endlich mithilfe der schlauen Youtube- Handwerker gelernt, dass man beim Mobilebauen die Balance immer von unten her erarbeitet, nicht von oben.
Wie im Leben halt  :-)

Ich zeige hier mal nur  zwei Ergebnisse, die nach diesem sehr hilfreichen Aha-Erlebnis entstanden. ( mein vorheriges Herumgetüftel zu beschreiben erspare ich Euch und mir jetzt mal. Ich war überzeugt, dass ich erst Mathematik studieren muss...)

Natürlich lässt sich so ein filigranes Sonnenmobile zwischen Holzwand und Wein nicht sehr gut fotografieren. (Aber es passt doch zum Sonnenmustermittwoch von Michaela, oder?) 
Tanzende Sönnchen also. Sie mustern sich ständig neu.







Also vor der grauen Wand. 








Und gleich noch ein zweites , Sonnenuntergangstanz











Die Mobiles sind aus Hemdenpappe, einfachem Rödeldraht und Baumwollzwirn gebaut. Das gelbe bekommt noch Gegengewicht von einem neuseeländischen Gletscherstein.
Solche Windspiele zu machen ist eine wunderbar beruhigende Tätigkeit, und gut geeignet für Sommerregentage.

Das Problem ist, dass sie unheimlich viel Platz brauchen, um frei tanzen zu können. Man kann ja nicht alle Zimmerdecken voll- hängen, wie sieht das denn aus!

Man kann sie aber auf ausreichend großen Pappen vertüddelsicher ganz flach aufkleben und so transportieren und auch aufheben. 
Das ist ein Argument, mehr davon zu machen.
Na Gott sei Dank!










Montag, 24. Juli 2017

Post-Kunst-Werk *

 Für die Sommerpostkunst, - von Michaela und Tabea, wie immer mit Leidenschaft und Sachverstand ausgedacht, und nun sogar mit eigenem Blog!-
habe ich Cyanotypien hergestellt.





Gleich habe ich mich für diese Technik entschieden und die Portionsfläschchen mit den nötigen Chemikalien im Internet bestellt. 

Ich finde die Möglichkeit, mithilfe eines Negativs eine Photographie auf den Stoff zu belichten, faszinierend. 
Aber für diese Sommerpost wollte ich lieber zeichnen, kritzeln, irgendwie Hand anlegen über die rein technischen Handgriffe hinaus. Verschiedene Motive kamen in die nähere Auswahl.

Kulidistelgekritzel...








Eddingkuhgemuhe...







Birkenschraffierungen...





... entschieden habe ich mich dann für diese Kraniche, die ich mit Edding direkt auf Folie gezeichnet habe.







Für eine Reihe von Versuchen jedoch, das habe ich schnell bemerkt, war die Portion der gelieferten Chemikalien knapp bemessen. Obwohl ich die linke Seite meiner Stoffstücke versiegelt habe( mit wasserlöslichem Papierkleber).
Zu wenig, um viele Fehler machen zu können und nach Herzenslust zu experimentieren. So gab es von jeder Vorlage zunächst nur einen Druck. Dann musste die Entscheidung fallen, denn es waren nur noch 7 Quadrate über.
Geschnitten hatte ich diese übrigens aus einem alten Leintuch.













Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich mir die Zutaten (in größerer Menge) im Chemikalienhandel bestellt und so vielleicht etwas perfektere Ergebnisse verschicken können. 











Meinen Fotoapparat hatte ich übrigens vergessen, so gibt es nur  schlechte Bilder von den frisch sonnengedruckten Stoffen. 

Nach dem Waschen in der Waschmaschine( mit Wollwaschmittel, ganz nach Anleitung) haben die Drucke viel Farbe eingebüßt. 

Keiner der Kranichdrucke ist fehlerlos. Was ich nicht schlimm finde. Nur die zum Teil fehlende Intensität der Farbe( aufgrund von Schleierwolken am Himmel beim Belichten?) finde ich schon schade.






Gerne würde ich es mit der Cyanotypie weiterprobieren.
Dann würde ich größere Mengen an Stoff vorbereiten und lichtgeschützt im Keller lagern, um in Ruhe bei entsprechendem Wetter vielleicht auch mal sehr große Stücke zu belichten. 
Das fände ich sehr reizvoll.



Für meine lieben Mitstreiterinnen  habe ich dann noch einen Kranichstempel geschnitzt, um passende Karten zu stempeln.







Nun hoffe ich, meine fehlerhaften aber fliegenden Kraniche bringen  Freude und eröffnen einen Reigen von sommerblauen Sonnenstundenbildern, auf den ich mich sehr freue. 

Dienstag, 18. Juli 2017

Kleinig
keiten

zur Freude 
(-nicht dass mir meine Hauptbeschäftigung im Moment, das Malen und immer wieder Überarbeiten der Bilder für das Krankenhaus, keine Freude macht-)
kleine Schächtelchen gebastelt, für eine Schneckenhausliebe ...









und viele freiheitsliebende Vögel...




in Tablett-Rahmen





unbekannte Heilige auf kaschierte Pappe gemalt







und eine Überraschung von ihr in der Post gefunden. Wunderbares Sonnenlichtbüchlein- oder nein, es ist ja Frühlingslicht! Für die Frühlingsmailartbücherei. 







Wunderbar, oder?! Danke!

Montag, 17. Juli 2017

Post o Kunst (*)

Blau gewordenes Sonnenlicht



auf dem Wege.




Die Stille hier und in Euren Kommentarspalten soll Euch nicht irritieren. Ich werde auch wieder gesprächiger. 
Demnächst erzähle ich etwas über meine Post Kunst.
Habt lichte Tage!

Mittwoch, 28. Juni 2017

Hier ist es grad etwas still.

Auf der Staffelei in Arbeit gerade eine Landschaft, die der Liebste apokalyptisch findet. Hhm, Echt?






120x80 Acryl auf BW





Die kleine Figur habe ich aus einem Drahtbügel, Papiertape und einem Mohn gebaut. Ähnlich wie die Hasen im April.
Mal sehen, was noch draus wird.












Schöne Grüße kamen von ihr und ihr
Danke, Ihr gute-Laune-Verbreiterinnen!





Der Sommer geht dahin, es regnet endlich.
Das Grünzeug seufzt vor Wohligkeit. 
Die Zeit vergeht.



Hört Ihr' s ?